Freitag, 27. September 2013

KIKO Oil Blue


something old 
something new 
something borrowed 
something blue 
and a lucky sixpence in your shoe


Spaß bei Seite. Lackiert hab ich den KIKO 383 Oil Blue (so mag ich des. Eine Nummer und ein passender Name für den Lack. Da könnten sich viele Kosmetikfirmen ein Beispiel an KIKO nehmen). Ein dunkles, rauchiges, sattes blau aus meiner Sammlung. Für mich ist er sein sehr eleganter Cremelack ohne jeden Schimmer und sonstigen Schnickschnack. Ein nicht Jahreszeiten abhängiger Lack, der sich sowohl zu gebräunter Haut im Sommer, als auch zu blasser Haut im Winter tragen lässt.

Ich mag dunkle Töne, die je nach Lichteinfall fast schwarz wirken. Dieser Effekt ist aber beim Oil Blue nur sehr dezent. Wenn ich zwei Schichten lackiert hätte, wäre er bestimmt etwas intensiver und dunkler. Aber warum zwei Schichten auftragen, wenn eine vollkommen ausreicht? Die Trockenzeit und die Haltbarkeit waren wie gewohnt bei KIKO ausgezeichnet. Ich hatte selbst nach vier Tagen keine abgestoßenen Nagelspitzen.

Kommentare:

  1. Stimmt, solche Namen sind echt super. Einfach und leicht zu merken. Wenn ich da an die ellenlangen Namen von OPI und China Glaze denke. Zoya hat aber auch immer gute Namen.
    Oil Blue sieht wirklich sehr schön aus. Mir gefällt dieses leicht rauchige sehr gut, das macht ihn etwas spezieller.

    AntwortenLöschen
  2. Sehr hübscher Farbton! Jetzt müssten die tollen Namen nur noch auf dem Fläschchen stehen ;)

    AntwortenLöschen
  3. Vielen lieben Dank für eure netten Worte!
    Tja, wenns auf den Flaschen stehen würde dann wäre es perfekt =D

    AntwortenLöschen

...läuft wie gelackt!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...